Die Spendenempfänger 2018 stehen fest smile

 

 Hier die aktuellen Spendenempfänger, welche in unserer Versammlung am 11.10.2018 festgelegt wurden

 

1. Familie Bianca und Senay Avci mit Tochter Milane (14 Jahre) - Kreuzau

 

2. Kindergarten Villa Wackelzahn - Brandenberg

 

3. Familie Michaela und Axel Molitor mit Tochter Alina (17 Jahre) - Aachen

    

 


 

 Nähere Infos:

 

zu 1. Familie Bianca und Senay Avci mit Tochter Milane (14 JAHRE)  -  Kreuzau


Milane wurde mit Down-Syndrom geboren und hat seit der Geburt Löcher im Herzen. Ein sogenannter Ventrikelseptumdefekt liegt also bei ihr vor. Außerdem leidet sie an Skoliose. Weiterhin stellte man Kleinwüchsigkeit bei ihr fest. Als wäre das nicht genug der Leiden des jungen Teenagers hat man auch einen Luftröhrenschnitt an ihr vornehmen müssen. Ein weiteres Handicap, nämlich dauerhaft Windeln tragen zu müssen, sollte auch noch Erwähnung finden. Das Resultat bzw. die Folge all dieser Krankheiten sind zwangsläufig viele OP's und viele Entbehrungen im noch jungen Leben von Milane Avci unter denen auch die gesamte Familie leidet. Diese Entbehrungen versucht der Weihnachtsmarkt Begstein etwas zu lindern.

 

 

zu 2. Kindergarten Villa Wackelzahn  -  Brandenberg


„Sie sind hier in einer Gemeinde, die viel für Kinder übrig hat und tut”, sagte Ortsvorsteher Helmut Rösseler, als am Freitag die Traumapädagogen, die Mitarbeiter der LVR-Jugendhilfe Rheinland, Erzieherinnen, Lehrerinnen, Mitarbeiter der Gemeinde Hürtgenwald und viele andere das Haus einweihten. Leiten wird es die Diplom-Pädagogin und Familienexperten Sarah Eichhorst. In der Tat: In Hürtgenwald legt man sehr viel Wert auf optimale Ausstattung von Kindergärten und Schulen.

Traumatische Lebenserfahrungen haben die Kinder gemacht, und das nicht nur einmal. Sie waren Gewaltorgien und Vernachlässigung ausgesetzt oder wurden missbraucht. Mit Demütigungen wurden sie gefügig gemacht, ihr Wille mit grausamen Methoden gebrochen. Sie leiden an Angstzuständen, zeigen suizidales Verhalten, Essstörungen und Depressionen sind keine Seltenheit.

In dem Fachwerkhaus an der Dürener Straße wohnen sie auf 400 Quadratmetern. Sie haben auf zwei Etagen Einzelzimmer und Räume für Kunsttherapie, für Bewegungsförderung und Gespräche. Sechs Erwachsene kümmern sich Tag und Nacht um sie, außerdem gibt es eine Kunsttherapeutin und eine Haushaltskraft.

Der Landschaftsverband (LVR) hat das Haus von dem Eigentümer gemietet. Der LVR ist auch Träger der Einrichtung. Man habe auf Bedarf reagiert, sagte Dr. Ute Projahn in ihrer Begrüßungsansprache, es gebe bislang nur wenige traumapädagogische Angebote. Die Leiterin der Jugendhilfe Rheinland versuchte zudem, den fachfremden Gästen zu erklären, was die Anliegen von Traumapädagogik und Traumatherapie sind, und wie die Traumatisierten gezeichnet sind. Wie allerdings Erwachsene dazu kommen, Kinder als ihr Eigentum zu betrachten, mit dem man machen kann, was man will - darauf wusste auch sie keine Antwort zu geben.

Alles neu für die Bewohner

Die Intensivgruppe soll Kindern und Jugendlichen ein Umfeld bieten, in dem sie positive Beziehungen, eine klare Alltagsstruktur und einen sicheren Lebensraum erfahren. Als dies sei neu für die neuen Bewohnerinnen und Bewohner, erklärte Ute Projahn.

Gey hat jetzt ein Haus für Kinder in Not - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/dueren/gey-hat-jetzt-ein-haus-fuer-kinder-in-not-1.445610#plx2072676147
Das Gebäude war einst das Rathaus von Gey, dann stand es lange leer, wurde schließlich ein Forstamt. Später stand es wieder sehr lange leer, wurde vom Bund an einen Privatmann verkauft und am Freitag neu eingeweiht: Als neue Heimat für schwer belastete und traumatisierte Kinder und Jugendliche.

Gey hat jetzt ein Haus für Kinder in Not - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/dueren/gey-hat-jetzt-ein-haus-fuer-kinder-in-not-1.445610#plx123024883

 

Der Kindergarten Villa Wackelzahn aus Brandenberg wird zum wiederholten Male vom Weihnachtsmarkt Bergstein als Spendenempfänger bedacht. Eindrucksvoll wurde bei der Versammlung beschrieben, wie die Kindertagesstätte als zertifizierter Bewegungskindergarten speziell mit den U3 Kindern arbeitet. Speziell zur Bewegungsförderung vor Allem für die unter Dreijährigen fehlt es noch an Spielgeräten. Um diesem pädagogischen Schwerpunkt gerecht zu werden soll gezielt ein solches Spielgerät mit der Spende vom Weihnachtsmarkt Bergstein angeschafft werden. Somit können die einzelnen Arbeitgruppen wie z.B. "Die Krümel", "Die Strolche" oder aber auch "Die Rasselbande" davon profitieren.

Denn wie heißt es auf der Homepage des Kindergartens so schön:

Kinderwelt ist Bewegungswelt, Bewegung bedeutet Persönlichkeitsentwicklung.

Kinder sind immer in Bewegung, denn Kinder lernen darüber die Welt zu begreifen und ein klares Selbstbild zu entwickeln. Sie rennen, laufen, toben hüpfen und entdecken so ganz nebenbei die Welt.

So könnte das Spielgerät aussehen:

 

 

zu 3. Familie Michaela und Axel Molitor mit Tochter Alina  -  Aachen

 

Alina leidet seit ihrem 12. Lebensjahr an Skoliose. Hierbei handelt es sich um eine Verkrümmung der Wirbelsäule, die überwiegend bei Mädchen auftritt. Je größer die Wirbelsäulenkrümmung (gemessen in Grad) mit fortschreitendem Alter wird, desto größer ist die Gefahr von Organschädigungen.
Da bei Alina das Wachstum sehr früh abgeschlossen war, waren die konventionellen Behandlungsmethoden (tragen eines Korsetts, Krankengymnastik) nicht möglich bzw. führten nicht zu einer Stabilisierung der Krümmung.

Mit 17 Jahren hatte sich die Krümmung auf über 45 Grad verschlechtert, so dass in absehbarer Zeit eine Versteifung der Wirbelsäule drohte, zumal Alina zunehmend über Rückenbeschwerden klagte. Dank einer in Deutschland neuen Operationsmethode konnte Alinas Wirbelsäule ohne Versteifung auf unter 20 Grad korrigiert werden, so dass sie nun und auch zukünftig ohne Beschwerden ist. Die erfolgreich durchgeführte OP in der Wirbelsäulenchirugie der Eifelklinik St. Brigida durch Dr. med. Per Trobisch, einem international anerkannten Spezialisten auf diesem Gebiet, hat für Alina also endlich die ersehnte Linderung der Beschwerden gebracht. Leider ist diese Operationsmethode im Leistungskatalog der Krankenkassen nicht enthalten, so dass die Familie die Kosten alleine tragen musste.

So sitzt die Familie Molitor nun auf einem Schuldenberg von 35.000,- €. Hier möchten wir vom Weihnachtsmarkt Bergstein ebenfalls gerne unkompliziert helfen.